Oswald Flip – Fünf.Pfund.GerocktesRSS-Feed für Beiträge RSS-Feed für Kommentare

Bandinfo

Alltägliche Ausbrüche

 

Wie die Hofheimer Band Oswald Flip den Spagat zwischen bürgerlichem Dasein und Musikmachen schafft 

Arbeiten, Väter sein, Musik machen. Wie viele andere, die eher für als von der Musik leben, stehen auch die Mitglieder der Hofheimer Band Oswald Flip zwischen den Stühlen. Da stehen sie aber ganz gut. Vielleicht deshalb, weil sie den Spagat des Alltags dankbar als Thema aufgreifen.

Ums Elternsein, Segen und Sorge des familiären Zusammenlebens, ums Älterwerden und den Hochgenuss der kleinen Ausbrüche geht es unter anderem in der Musik des 2007 gegründeten Quintetts aus dem Rhein-Main-Gebiet.

Auch die Texte spiegeln die Lebenssituation der Fünf wider. „Gerade noch durfte es das ganze Leben nur in Übergröße geben. Grad’ noch war’s so schön, sich um sich selbst zu drehen“ heißt es in „Gerade noch“, einer der Eigenkompositionen der Fünf, die den Weg über die Stationen Single, Beziehungspartner, Familienmensch skizziert. Und die Tatsache, dass dieser mitunter schneller zurückgelegt als innerlich verarbeitet wird.

„Jetzt sind wir so souverän. Manchmal einfach zu bequem. Wir sind so richtig eingefahren“ ist jedoch keineswegs Motto für das Schaffen der Fünf. Dank guter musikalischer Ausbildung – alle Fünf machen seit ihrer Jugend ambitioniert Musik – und einer guten Mischung aus Kreativität und Disziplin sind die Hofheimer auf dem besten Weg zu einer Band mit Alleinstellungsmerkmal zu werden.

2009, gut zwei Jahre nach der Gründung, ist Oswald Flip eine spielfreudige, eingegroovte Formation mit ordentlich Bühnenerfahrung – musikalisch unterwegs im Spannungsfeld zwischen Rock, Pop & Singer/Songwriter. „Die Fünf haben maßlos Lust an Tönen, suchen das Vollbad im Sound. Oswald Flip ist laut, kann aber auch leise, beherrscht die kreativen Zwischentöne.

Die Spielfreude steht am Anfang. Am Ende rockt’s“, heißt es im Info der Anfang 2009 selbst produzierten Demo-CD.

Was als Coverband begann, entwickelt sich mehr und mehr als Act mit eigenen Songs: In „Heut nacht“, „Wir wärs?“ oder „Unterwegs“ geht es um innere Reisen, die Sehnsucht nach Rebellion und Ausbrüchen aus Alltag und fixen Rollen und die Suche nach dem idealen Mix der Zwischentöne. Die Texte stehen über spannenden Song-Arrangements mit mal harmonisch, mal schrägen Sounds. Hier zengelt die Akustische, dort sehnsüchtelt das Keyboard in Orgelsounds. Im Maschinenraum pumpen Bass & Drums. Und die Stromgitarre sägt dazwischen, bevor es zu schmusig wird.

Auch bei den Covers will Oswald Flip individuell und unverkennbar sein. Etwa wenn die Band selten Gehörtes wie „Cleopatra’s Cat“ von den Spin Doctors, Mainstreamiges wie Maroon 5s „This love“ und funkige B-Sides wie “Aeroplane“ von den Chili Peppers zu Gehör bringt. Auch wenn’s tendenziell balladig wird, wie in Paolo Nutinis „Last Request“ oder punkig (Green Day: „Basket case“) – die Fünf prägen alle Nummern mit einem eigenen Satz Fingerabdrücken.

Oswald Flip sind:

Bernd Sangmeister (Gesang, Gitarre)
Holger Leibmann (Gitarre)
Wolfgang Faust (Tasten, Gesang)
Oliver Zils (Bass, Gesang)
Rolf Pauw (Schlagzeug, Gesang).

Kontakt:
Holger Leibmann, 06192/30772-11
Oliver Zils, 06192/30772-12
Bernd Sangmeister, 06192/30772-13

Ein Kommentar zu “Bandinfo”

  1. Ralf Ottozu 14.01.2010 at 20:02

    Hallo Bernd und Jungs,
    eure CD ist nicht gänzlich untergegangen,aber durch die Fülle der Anfragen wieder in Vergessenheit geraten…nicht böse sein….zwischenzeitlich muß ich noch das Weihnachtsgeschäft von 2 Kneipen,Family,Kids etc. checken und mich von div. Krakheiten und Wehwehchen kurieren….
    Ansonsten suche ich immer nach Terminen,die in der Regel kompliziert zu finden und zu koordinieren sind…
    Bis April sind wir belegt mit Gigs,für den Mai (2 ganz lange Weekends…Gefahr) sind wir am überlegen,wann was Sinn macht…im Hinterkopf habe ich noch mein Festival möglichst in unserem Sommergarten….oder gar auf der Burg…verkompliziert aber noch mehr,da ich wieder die Politik brauche….
    Also gebt mir noch ein wenig Zeit,fragt ruhig mal nach,wenn ihr im Laden seid,schaut euch die Homepage an,da kommen ein paar gute Bands……ein wenig nerven dürft ihr ab und an,damit ihr bei ca. 100 Anfragen im Monat nicht untergeht…
    Liebe Grüße
    Ralf

Antwort hinterlassen: